Corona, Depression, Einsamkeit

Corona – Depression ausgelöst durch fehlende soziale Kontakte

Wenn das Glück nicht in sozialen Kontakten, sondern der eigenen Seele wohnt – gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen

portrait of young woman infected with corona virus with face mask looking out of window while in quarantine with sad and worried expression due to isolation

COVID-19 – eine psychische Apokalypse? Das Reizwort, das als Corona-Virus aktuell beinahe 24 Stunden täglich an 7 Tagen die Woche durch die Medien, Menschen und deren Alltag geistert, stellt jeden Einzelnen nicht nur in den Fokus physischer Gesundheitsgefahren, sondern vor allem auch vor psychische Herausforderungen. Ob jung, alt oder Middle Age: Die zwanghaft auferlegte Selbstisolation ist im Hinblick auf die mentalen Vorgänge des Gehirns nicht zu unterschätzen. Die Corona-Krise birgt zu allem Übel Gefahren für die geistige Gesundheit, die sich untherapiert schnell manifestieren können. Doch so schnell ist gegen die selbstauferlegte Isolation keine ärztliche Psychotherapie vonnöten. Mit nur wenigen Schritten verhelfen Perspektivwechsel der persönlichen Mentalsituation zu einer 180-Grad-Wende.

Beugen Sie Einschnitten in das eigene Selbstwertgefühl oder schlimmer noch der Angst vor ernsthaften Depressionen vor und nutzen Sie die Corona-Krise, um zu sich selbst zu finden. Lernen Sie im Rahmen eines Selbst-Coachings zur Persönlichkeitsentwicklung, dass nicht das gesellschaftliche Leben ausschlaggebend für Ihr Seelenheil ist, sondern Ihre Selbstachtung allein der Schlüssel zum persönlichen Glück sein kann.

Einfachheit ist das Resultat der Reife – SOS-Tipps für Daheimbleiber

In Zeiten, in denen Social Media eine Zeit lang über ausgelesene Bücher und hundertfach angeschaute Filme hinweg tröstet, die langersehnte Entspannung in der Badewanne nur begrenzt hilft und sich spätestens mit dem Verschwinden der Seifenblasen im Abfluss auflöst, ist emotionaler Kontakt zu Menschen in physischer Form wichtiger denn je. Denn digitale Medien ersetzen niemals echte soziale Kontakte in fleischgewordener Form. Insbesondere Singles können von fehlender Nähe ein Lied singen. Aber auch Senioren leiden vermehrt unter Einsamkeit, wenn Kinder und Enkel nicht mehr einfach mal zu Besuch kommen können. Fehlende Online- und Videotelefonie-Skills setzen der Misere die Krone auf.

Nutzen Sie die Kontaktsperre zur Selbstfindung und folgen Sie dem Credo, sich täglich selbst zum Lächeln zu bringen. Dafür braucht es kein gesellschaftliches Leben außerhalb den eigenen vier Wänden. Denn in den kleinsten Dingen zeigt die Natur ihre größten Wunder.

#1 Kümmern Sie sich um Reparaturen der eigenen Seele

Depression - MeditationSie sind bisher zwischen Job, familiären Pflichten und dem Feierabend-Umtrunk mit Freunden oder Kollegen im Dauerlauf vor und zurück gehetzt?
JETZT haben Sie die Chance, sich den Verpflichtungen gegenüber Ihrem Körper zu widmen. Entfliehen Sie der sozialen Reizüberflutung und schenken Sie Ihre Freizeit beispielsweise dem lang gehegten Wunsch zum Erlernen von Meditation oder autogenem Training. Auch das Aneignen einer neuen Sprache im Online-Kurs kann Ihr Selbstvertrauen stärken.
Grundsatz: Ihre Selbstliebe ist Ihr höchstes Gut!

#2 Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, dass die Familie wieder zusammenrückt

Wie intensiv haben Sie sich bisher mit Ihrer Familie abseits von Abendessen, Hausaufgabenhilfe und gemeinsamen Ausflügen auseinandergesetzt? Schlagen Sie alte Fotoalben auf und reminiszieren Sie. Warum nicht einfach mal die alten Schwarz-weiß-Aufnahmen digitalisieren? Denken Sie jetzt schon an Ihre Nachfahren, die glücklich sein werden, wenn verblasste Bilder noch Geschichten erzählen können. Vielleicht ist dies sogar der Beginn einer unheimlich spannenden Ahnenforschung. Corona-Lockdown? Hat an dieser Stelle schon einen Großteil seines Schreckens verloren. Suchen Sie sich gezielt Aufgaben zur Selbstbeschäftigung, für die Ihnen der reguläre Alltag keine Zeit lässt – aus Liebe zur Familie, vor allem aber Ihrem eigenen Sein.

#3 Kreieren Sie Ihre heimische Oase der Zukunft

Ganz nach dem Motto „My home is my castle“ sehnen sich Ihre vier Wände nach Ihrer Zuneigung. Dank Online-Shops lassen sich lang geplante Umbauten und Veränderungen des Wohnambientes unkompliziert realisieren. Schwarze Löcher im regulären Putzkonzept verdienen JETZT Ihre Aufmerksamkeit und der romantische Schein gezielt platzierter Kerzen-Settings erhellt auch die düstersten Stunden der Corona-Krise und Ausgangssperre mit goldener Noblesse. Machen Sie es sich schön und genießen Sie bestmöglich die (hoffentlich) einmalige Situation der Verbannung zum Daheimsein.

 


Manfred Heiber Coaching
psychologische Beratung
Föhrenweg 2
82383 Hohenpeißenberg
coaching@manfred-heiber.de